Die Forschung am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft untersucht die Transformation von Normen und Institutionen, die Medien und Kommunikation formen und steuern. Im Fokus stehen soziale, kulturelle, politische, wirtschaftliche und historische Entwicklungen, die solchen Prozessen zugrunde liegen und von ihnen geprägt werden. Unsere Forschung befasst sich mit den Themen Medienpolitik, Inhalte und Kontrolle, Fragen der technischen Infrastruktur und der technologischen Entwicklung sowie Fragen der Regulierung des Verhältnisses der Medien zu Behörden und Markt. Wir stützen uns auf verschiedene Disziplinen wie Rechtswissenschaften, Soziologie, Politikwissenschaften, Anthropologie und Geschichte und tragen zu diesen bei. Wir untersuchen Strukturen, Prozesse, Praktiken und Diskurse sowie deren Rolle in Machtverhältnissen auf Makro-, Meso- und Mikroebene.

Unsere Forschung konzentriert sich auf verschiedene sich überschneidende Themen, darunter Media Governance, Richtlinien im audiovisuellen Bereich, Ethik im Journalismus, öffentlich-rechtliche Medien, Frequenzpolitik, Plattformregulierung, Datenschutz und Überwachung, Urheberrecht sowie Gender und Medienpolitik.

  • Media Governance
    Wir untersuchen Schnittstellen und Übergänge zwischen Medienbranchen und Media Governance und deren Auswirkungen auf die Ausübung politischer, kultureller, wirtschaftlicher und sozialer Bürgerinnen- und Bürgerschaft. Wir betrachten Media Governance als die Summe der Prozesse, Institutionen und Werte, die ein politisches System bilden, das regulatorische oder „Hard Law“-Elemente enthalten kann. Unsere Forschung untersucht, wie Veränderungen und Kontinuitäten in der Medienbranche und ihre technologischen und politisch-wirtschaftlichen Dimensionen durch Praktiken und Werte der Medienverwaltung in ihren nationalen, lokalen, translokalen und globalen Dimensionen beeinflusst werden. Darüber hinaus erweitern wir unsere Forschung um die Verbindung von Mikro- und Mesoebenen der Staatsangehörigkeit und des alltäglichen Lebens mit der Steuerung der Kommunikations- und Kulturindustriestrukturen auf Makroebene.
  • Glaubwürdigkeit der Medien
    Wir beobachten die theoretischen Implikationen von "Fake News" für unser Fachgebiet, das Auftreten des Begriffs in öffentlichen Debatten sowie seine Auswirkungen auf die Bürgerinnen und Bürger.
  • Transformationen des Journalismus
    Wir befassen uns mit der interdisziplinären Journalismusforschung und der Interaktion des Journalismus mit gesellschaftlichen Bereichen in verschiedenen kulturellen Kontexten unter Verwendung qualitativer und quantitativer Ansätze. Wir untersuchen die Transformationen von Journalismus und journalistischer Bildung vor dem Hintergrund politischer, wirtschaftlicher, technologischer und kultureller Einflüsse.


Beteiligte WissenschaftlerInnen & Forschungsgruppen
(in alphabetischer Reihenfolge)


Laufende Projekte


Eine detaillierte und vollständige Übersicht über alle geförderten Projekte im Forschungsbereich Media Governance ist unter "Drittmittelprojekte" verfügbar.