Logo der Universität Wien
Sie sind hier:>Universität Wien >Fakultät für Sozialwissenschaften>Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft

Literatur für Magisterprüfung

Für die Magisterprüfung sind beim Erstprüfer sieben Bücher zu wählen, wobei die Zusammensetzung wie folgt zu erstellen ist:


Prüfungsfach "Kommunikationswissenschaftliche Forschung"

  • jeweils 1 Buch aus den 4 Gruppen (4 Bücher)
  • 1 allgemeines (Einführungs-)Buch zur Studienrichtung;
  • 2 Bücher freier Wahl (zum Magisterarbeits-/Dissertationsthema passend oder aus einer der vier Gruppen) 

Prüfungsfach "Theorien und Methoden der Kommunikationswissenschaft":

  • 2 Bücher aus Gruppe 1 (1 qualitativ, 1 quantitativ)
  • jeweils 1 Buch aus den Gruppen 2-4
  • 2 Bücher freier Wahl (zum Magisterarbeits-/Dissertationsthema passend oder aus einer der vier Gruppen) 

Literaturliste und Inhaltsverzeichnis der frei gewählten Büchern (falls nicht aus der Liste) bitte zur Magisterprüfung mitnehmen!


Gruppe 1

Atteslander, P. (2003). Methoden der empirischen Sozialforschung . (Kap. 1 bis inkl. 6) Berlin: Verlag de Gruyter.

Bohnsack, R. (2003). Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in die qualitativen Methoden. Opladen: Leske + Budrich

Bortz, J. & Döring, N. (2002). Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftle. Berlin: Springer. Daraus drei Kapitel frei wählbar

Bos, W. & Tarnei, C. (Hrsg.) (1989). Angewandte Inhaltsanalyse in Empirischer Pädagogik und Psychologie, Münster: Waxmann Wissenschaft.

Friedrichs, J. (1997). Methoden der empirischen Sozialforschung. (Kap. 1, 2 und 5) Opladen: Westdeutscher Verlag.

Lamnek, S. (1995). Methoden qualitativer Sozialforschung. Band I und II. München: Psychologie Verlags Union. Daraus jeweils drei Kapitel frei wählbar

Lewin, M. (1986). Psychologische Forschung im Umriß. (Kapitel 1 bis inklusive 12) Berlin: Springer Verlag.


Gruppe 2

Ball-Rokeach, S.J. & Cantor, M.G. (Eds.) (1986) Media, Audience, and Social Structure. Beverly Hills: Sage Publ.

Burkart, R. (2002). Kommunikationswissenschaft: Grundlagen und Problemfelder. Umrisse einer interdisziplinären Sozialwissenschaft. Wien: Böhlau.

Dervin, B., Grossberg, L., O`Keefe, B.J. & Wartella, E. (Eds.) (1989). Rethinking Communication. Paradigm Issues, Vol. 1, Beverly Hills: Sage Publ.

Dervin, B., Grossberg, L., O`Keefe, B.J. & Wartella, E. (Eds.) (1989). Rethinking Communication. Paradigm Exemplares, Vol. 2. Beverly Hills: Sage Publ.

Dijk, T.A. van (1988). News as Discourse. Hillsdale: Erlbaum Ass.
Doelker, C. (1991). Kulturtechnik Fernsehen. Analyse eines Mediums. Stuttgart: Klett-Cotta.

Friedrichs, M. & Jenzowsky, S. (1999). Fernsehwerbung. Theoretische Analysen und empirische Befunde. Westdeutscher Verlag

Fritz, A. (1991). Lesen im Medienumfeld. Eine Studie zur Entwicklung und zum Verhalten von Lesern in der Mediengesellschaft auf der Basis von Sekundäranalysen zur Studie "Kommunikationsverhalten und Medien" im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.

Grewe.Partsch, M. & Groebel, J. (1987). Mensch und Medien. Zum Stand von Wissenschaft und Praxis in nationaler und internationaler Perspektive. Zu Ehren von Hertha Sturm. München: Saur.

Gudykunst, W.B. & Ting-Toomey, S. (1988). Culture and Interpersonal Communication. Beverly Hills: Sage Publ.

Jones, S.G. (1995). Cybersociety. Computer -mediated Communication and Community. Thousand Oaks: Sage Publ.

Kubey, R. & Csikszentmihalyi, M. (1990). Television and the Quality of Life. How Viewing Shapes Everyday Experience. Hillsdale: Erlbaum Ass.

Kunczik, M. (1984). Kommunikation und Gesellschaft. Theorien zur Massenkommunikation. Köln: Böhlau Verlag.

Kunczik, M. (1994). Public Relations. Konzepte und Theorien. Köln: Böhlau

McQuail, D. (1987). Mass Communication Theory. An Introduction. Beverly Hills: Sage Publ.

Rössler, P. (1988). Dallas und Schwarzwaldklinik. Eine Programmstudie über Seifenopern im deutschen Fernsehen. München: Verlag Reinhard Fischer.

Schulz, W. (1976). Die Konstruktion von Realität in den Nachrichtenmedien. Analyse der aktuellen Berichterstattung. Freiburg, München: Alber.

Süss, D. (1993). Der Fernsehkrimi, sein Autor und die jugendlichen Zuschauer. Medienkommunikation aus drei Perspektiven, am Beispiel des "Tatort"-Krimis "Kameraden" aus der Fernsehreihe "Tatort". Bern: Verlag Hans Huber.

Tannenbaum, P.H. (Ed.) (1980). The Entertainment Functions of Television. Hillsdale: Erlbaum Ass.

Vitouch, P. (2001). Psychologie des Internet. Empirische Arbeiten zu Phänomenen der digitalen Kommunikation. Wien: WUV

Vitouch, P. & Payrhuber, A. (2004). Psychologie des Internet. Empirische Arbeiten zu Phänomenen der digitalen Kommunikation. Band II. Wien. WUV

Williams F. (1988). Measuring the Information Society. Beverly Hills: Sage Publ.

Williams, T.M. (1986). The Impact of Television. Academic Press.


Gruppe 3

Brislin, R. & Yoshida, T. (1994). Intercultural Communication Training: An Introduction. Thousand Oaks: Sage Publ.

Bryant, J. & Anderson, D.R. (Eds.) (1983). Children´s understanding of Television. Research Attention and Comprehension. London, New York: Academic Press.

Charlton, M. & Neumann, K. (1986). Medienkonsum und Lebensbewältigung in der Familie. Methode und Ergebnisse der strukturanalytischen Rezeptionsforschung mit fünf Falldarstellungen. Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Cohen, A.A. (1987). The Television News Interview. Beverly Hills: Sage Publ.

Dorr, A. (1986). Television and Children. A Special Medium for a Special Audience. Berverly Hills: Sage Publ.

Geraghty, C. (1991). Woman and Soap Opera. A Study of Prime Time Soaps. Cambridge: Polity Press.

Groebel, J. & Winterhoff-Spurk, P. (Hrsg.) (1989). Empirische Medienpsychologie. München: Psychologie Verlags Union.

Jowett, G.S. & O`Donnel, V. (1986). Propaganda and Persuasion. Beverly Hills: Sage Publ.

Kagelmann, H.J. & Wenninger, G. (1982). Medienpsychologie - ein Handbuch in Schlüsselbegriffen. München: U&S.

Kaid, L.L. & Holtz-Bacha, C. (Eds.) (1995). Political advertising in Western Democracies: Parties and Candidates on Television. Thousand Oaks: Sage Publ.

Lenhart, S. (1994). Shaping Political Attidtudes. The Impact of Interpersonal Communications and Mass Media. Thousand Oaks: Sage Publ.

Moser, K. (1990). Werbepsychologie. Eine Einführung. München: Psychologie Verlags Union.

Nessmann, K. (1988). Gestaltung und Wirkung von Bildungsfilmen. Ergebnisse der empirischen Forschung. Frankfurt/Main: Peter Lang.

Rosengren, K.E., Wenner, L.A. & Palmgreen, P. (Eds.) (1985). Media Gratifications Research. Current Perspectives. Beverly Hills: Sage Publ.

Signorelli, N., & Morgan, M. (Eds.) (1990). Cultivation Analysis. New Directions in Media Effects Research. Newbury Park: Sage Publ.

Singer, D.G., Singer, J.L. & Zuckerman, D.M. (1990). Use TV to Your Child´s Advantage. Reston, Va: Acropolis Books.

Singer, J.L., & Singer, D.G. (1981). Television, imagination and aggression. Hillsdale: Erlbaum Ass.

Sturm, H. (1991). Fernsehdiktate: Die Veränderung von Gedanken und Gefühlen. Ergebnisse und Folgerungen für eine rezipientenorientierte Mediendramaturgie. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.

Vitouch, P. (1993). Fernsehen und Angstbewältigung. Zur Topologie des Zuschauerverhaltens. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Vitouch, P. & Tinchon H.-J. (1996). Cognitive Maps. Formen mentaler Repräsentation bei der Medienwahrnehmung. Wien: Peter Lang Verlag

Winterhoff-Spurk, P. (2001). Fernsehen. Psychologische Befunde zur Medienwirkung. Bern: Verlag Hans Huber.

Winterhoff-Spurk, P. (1989). Fernsehen und Weltwissen. Der Einfluß von Medien auf zeit- Raum- und Personenschemata. Opladen: Westdeutscher Verlag.


Gruppe 4

Anderson, J.R. (1989). Kognitive Psychologie. Eine Einführung. Heidelberg: Spektrum der Wissenschaft.

Bechmann, G. (Hg.) (1993). Risiko und Gesellschaft. Grundlagen und Ergebnisse interdisziplinärer Risikoforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Brislin, R.W. & Toshida, T. (Eds.) (1994). Improving Intercultural Interactions. Modules for Cross-Cultural Training Programs. Thousand Oaks: Sage Publ.

Brüderl, L. (Hg.) (1988). Theorien und Methoden der Bewältigungsforschung. Weinheim: Juventa.

Daly, J.A. , Friedrich, G.W. & Vangelisti, A.L. (Eds.) (1990). Teaching Communication: Theory, Research, and Methods. Hillsdale: Erlbaum Ass.

Frey, D. (Hg.) (1987). Kognitive Theorien der Sozialpsychologie. Bern: Verlag Hans Huber.

Gittler, G., Jirasko, M., Kastner-Koller, U., Korunka, C. & Al-Roubaie, A. (Hrsg.) (1994). Die Seele ist ein weites Land. Aktuelle Forschung am Wiener Institut für Psychologie. Wien: WUV-Universitäts Verlag.

Hänggi, D. (1989). Visuelle Vorstellungsfähigkeit. Bern: Verlag Hans Huber.
Hörmann, H. (1977). Psychologie der Sprache. Berlin: Springer Verlag. Daraus drei Kapitel frei wählbar

Howe, M.J.A. (Eds.) (1983). Learning form Televison. Psychological and Educational Research. London, New York: Academic Press.

Kelly, H. & Gardner, H. (1981). Viewing children Throug Television. San Francisco. Jossey-Bass Inc.

Klett, M. (Hg.) (1989). Wissens vermittlung, Medien und Gesellschaft. Ein Symposium der Bertelsmann Stiftung. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.

McCroskey, J.C. & Daly, J.A. (1987). Personality and Interpersonal Communication. Beverly Hills: Sage Publ.

Mielke, R. (Hg.) (1982). Interne, externe Kontrollüberzeugung. Theoretische und empirische Arbeiten zum Locus of Control-Konsrukt. Berlin: Verlag Hans Huber.

Mummendey, H.D. (1995). Psychologie der Selbstdarstellung. Göttingen: Hogrefe.
Neisser, U. (1974). Kognitive Psychologie. Stuttgart: Klett Verlag.

Nickel, H. (1979) Entwicklungspsychologie des Kindes- und Jugendalters. Ein Lehrbuch für Studierende der Psychologie, Erziehungs- und Sozialwissenschaften. Bern: Verlag Hans Huber.

Scherer, K.R. & Walbott, H.G. (Hrsg.) (1984). Nonverbale Kommunikations. Forschungsberichte zum Interaktionsverhalten. Weinheim: Beltz.

Schwartz, S. (1991). Wie Pawlow auf den Hund kam.Die 15 klassischen Experimente der Psychologie. Weinheim: Beltz.

Schwarzer, R. (1981). Streß, Angst und Hilflosigkeit. Die Bedeutung von Kognition und Emotion bei der Regulation von Belastungssituationen. Stuttgart: Kohlhammer.

Selg, H., Mess, U., & Berg, D. (1988) Psychologie und Agressivität. Göttingen: Hogrefe

Seligmann, M.E.P. (1999). Erlernte Hilflosigkeit. Wien: U&S.

Tajfel, H. (1982). Gruppenkonflikt und Vorurteil. Entstehung und Funktion sozialer Stereotypen. Bern: Verlag Hans Huber.

Tardy, C.H. (1988). A Handbook for the Study of Human Communication: Methods and Instruments for Observing, Measuring, and Assessing Communication Processes. Norwood: Ablex Publ.

Vitouch, P. (1998). In Medias Res. Gedanken hinter einer Kolumne. Wien: Holzhausen

Vorderer, P. (1996). Fernsehen als "Beziehungskiste". Parasoziale Beziehungen und Interaktionen mit TV – Personen. Opladen: Westdeutscher Verlag
Wallbott, H.G. (1990). Mimik im Kontext. Die Bedeutung verschiedener Informationskomponenten für das Erkennen von Emotionen. Göttingen: Hogrefe.

Watzlawick, P. (Hrsg.) (1984). Die erfundene Wirklichkeit. Wie wissen wir, was wir zu wissen glauben? Beiträge zum Konstruktivismus. München: Piper.

Watzlawick, P., Beavin, J.H. & Jackson, D.D. (1980). Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. Bern: Verlag Hans Huber.

Watzlawick, P., Weakland, J.H. & Fisch, R. (1975). Lösungen. Zur Theorie und Praxis menschlichen Wandels. Bern: Verlag Hans Huber.

Wober, J.M. (1988). The Use and Abuse of Television. A Social Psychological Analysis of the Changing Screen. Hillsdale: Erlbaum Ass.


Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0