Logo der Universität Wien
Sie sind hier:>Universität Wien >Fakultät für Sozialwissenschaften>Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft

Fritz Hausjell – Bücher

Journalisten für das Reich. Der "Reichsverband der deutschen Presse" in Österreich 1938-45. 2. Auflage, Münster, Berlin, Wien 2010. (298 Seiten)

Hg. (gemeinsam mit Wolfgang DUCHKOWITSCH, Horst PÖTTKER und Bernd SEMRAD): Journalistische Persönlichkeit. Fall und Aufstieg eines Phänomens. Köln 2009 (488 Seiten)

Hg. (gemeinsam mit Wolfgang R. LANGENBUCHER): Unerhörte Lektionen. Journalistische Spurensuche 1945-1955. Wien 2005. (280 Seiten)

Hg. (gemeinsam mit Wolfgang DUCHKOWITSCH und Bernd SEMRAD): Die Spirale des Schweigens. Zum Umgang mit der nationalsozialistischen Zeitungswissenschaft. Münster, London, New York 2004. (278 Seiten, 2. Auflage 2004)

Redaktion (gemeinsam mit Gabriele HINTERKÖRNER): Karrieren. Absolventinnen und Absol­venten des Instituts für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien. 1942-1999. Band 4. Hg. v. Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien. Wien 1999. (272 Seiten)

Hg. (gemeinsam mit Wolfgang DUCHKOWITSCH, Walter HÖMBERG, Arnulf KUTSCH und Irene NEVERLA): Journalismus als Kultur. Analysen und Essays. Opladen, Wiesbaden 1998. (302 Seiten)

Redaktion (gemeinsam mit Gabriela LANGTHALER): Karrieren. Absolventinnen und Absol­ven­ten des Instituts für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien. 1942-1995. Band 2. Hg. v. Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Uni­versität Wien. Wien 1995. (224 Seiten)

Hg. (gemeinsam mit Wolfgang R. LANGENBUCHER): Vertriebene Wahrheit. Journalismus aus dem Exil. Wien 1995. (424 Seiten)

Redaktion (gemeinsam mit Petra GRUBER): Karrieren. Absolventinnen und Absolventen des Instituts für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien. 1942-1992. Band 1. Hg. v. Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien. Wien 1993. (240 Seiten)

Journalisten für das Reich. Der "Reichsverband der deutschen Presse" in Österreich 1938-45. Wien 1993. (298 Seiten)

Mitarbeit (gemeinsam mit Hannes HAAS und Gian-Luca WALLISCH): Sensationen des All­tags. Meisterwerke des österreichischen Journalismus. Hg. v. Wolfgang R. LANGENBU­CHER. Wien, München 1992. (432 Seiten)

Hg. (gemeinsam mit Wolfgang DUCHKOWITSCH und Peter PELINKA): ZEITUNGS-LOS. Essays zu Pressepolitik und -konzentration in Österreich. Salzburg 1992. (182 Seiten)

Hg. (gemeinsam mit Hans Heinz FABRIS): Die vierte Macht. Zu Geschichte und Kultur des Journalismus in Österreich seit 1945. Wien 1991. (360 Seiten)

Journalisten gegen Demokratie oder Faschismus. Eine kollektiv-biographische Analyse der be­ruflichen und politischen Herkunft der österreichischen Tageszeitungsjournalisten am Beginn der Zweiten Republik (1945-1947). 2 Bde.Frankfurt/M., Bern, New York, Paris 1989. (924 Seiten)

Hg. (gemeinsam mit Oliver RATHKOLB und Wolfgang DUCHKOWITSCH): Die veruntreute Wahrheit. Hitlers Propagandisten in Österreichs Medien. Salzburg 1988. (520 Seiten)

Hg. (gemeinsam mit Hans Heinz FABRIS): Auf der Suche nach Identität. Protokoll eines Ge­sprächs über den Journalismus der Zweiten Republik. Salzburg 1987. (128 Seiten)


 

Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0