Logo der Universität Wien
Sie sind hier:>Universität Wien >Fakultät für Sozialwissenschaften>Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft

Fritz Hausjell – Beiträge in Fachzeitschriften und Jahrbüchern

"NachRichten" und "Zeitungszeugen". Historische Aufklärung zwischen Mündigkeit und Paternalismus?. In: Medien & Zeit, 24. Jg., 1/2009, S. 54-58.

Franz Ronnebergers Wiener Jahre. Seine journalistische Tätigkeit und seine Mitarbeit am "Institut zur Erforschung und Förderung des internationalen Pressewesens der Union Nationaler Journalistenverbände (UNJ)" in Wien 1941-45. In: Medien & Zeit, 17.Jg., 2-3/2002, S. 151-163.

Rundfunkbezogene Hochschulschriften aus kommunikationswissenschaftlichen Fachinstituten. Universität Wien,  Institut für Publizistik- und Kommunikationswissen­schaft. Abschlußarbeiten 1997-1999 (inkl. Nachträge 1996). In: Rundfunk und Geschichte, 26. Jg., 3-4/2000, S. 210-215.

Rundfunkbezogene Hochschulschriften aus kommunikationswissenschaftlichen Fachinstituten. Universität Wien,  Institut für Publizistik- und Kommunikationswissen­schaft. Abschlußarbeiten 1989-1996 (inkl. Nachträge 1988). In: Rundfunk und Geschichte, 25. Jg., 4/1999, S. 298-305.

Zehn Aspekte des Themas Minderheiten und Medien. In: Stimme von und für Minderheiten, Nr.32/III 1999, S. 10-11.

Auf dem Wege zu einer Programmgeschichte. Anmerkungen zur Rundfunkforschung in Öster­reich. In: Rundfunk und Geschichte, 23. Jg., 1/1997, S. 24-27.

Mißbrauch von Marktmacht: AusländerInnenfeindlichkeit 2. In: Die Äußerung der Meinung ist frei. Dokumentation des ersten Hearings zur Medienfreiheit in Österreich. Herausgegeben vom Grünen Klub im Parlament. Wien o.J. (1996) (=  Impuls. Das grüne Monatsmagazin, 8.Jg., Nr.7 / Dezember 1996), S. 41f.

Vertriebene Theaterkritik. Ludwig Ullmanns antinazistischer Kulturjournalismus Anfang der dreißiger Jahre in Wien. In. Medien & Zeit, 11.Jg., 3/1996, S.32-49.

(gemeinsam mit Andreas ULRICH): Dokumentation, Datenbank und Handbuch der österrei­chi­schen Exilzeitschriften in Europa (1933/34-1945). Kurzbericht über ein Forschungsprojekt am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien. In: Do­kumenta­tionsarchiv des österreichischen Widerstandes (Hrsg.): Jahrbuch 1994. Wien 1994, S. 143-146.

(gemeinsam mit Michaela LINDINGER): Österreichischer Journalismus um das Jahr 1948. Eine Rundfrage. In: Medien & Zeit, 9.Jg., 3/1994, S. 3-20.

(gemeinsam mit Andreas ULRICH): Dokumentation, Datenbank und Handbuch der österrei­chi­schen Exilzeitschriften in Europa (1933/34-1945). Zwischenbericht zu einem laufenden For­schungsprojekt. In: Medien & Zeit, 8.Jg., 4/1993, S. 27-30.

Zerstörte journalistische Kritik. Folgen von Austrofaschismus und Nationalsozialismus für den österreichischen Journalismus. Forschungsstand und offene Fragen. In: Publizistik, 38.Jg.,3/1993, S. 335-352.

(gemeinsam mit Wolfgang DUCHKOWITSCH): 1942-1992: Ein halbes Jahrhundert Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien. In: Publizistik, 38.Jg., 2/1993, S. 228-230.

Einige Anmerkungen zum Verhältnis Rechtsradikalismus, Ausländerfeindlichkeit und Medien in Österreich. In: IKUS Lectures, Nr. 5+6/1992 (zum Thema Rechtsradikalismus und Schule. Kriti­sche Problemdiagnose und Diskussion von praktischen Maßnahmen im Bereich der politischen Aufklärung), S. 19-21.

(gemeinsam mit Christian HAIDER): Legistische Maßnahmen der Zweiten Republik gegen neo­nazistische, rechtsextreme und rassistische (Wieder-)Betätigung in der massenmedialen Öffent­lichkeit. Dokumentation. In: Medien & Zeit, 6. Jg., 3/1991, S. 3.

(gemeinsam mit Christian HAIDER): Die Apokalypse als Bildgeschichte. Antisemitische Kari­ka­tur am Beispiel des "Juden Tate" im Wiener "Deutschen Volksblatt" 1936 bis 1939. In: Medien & Zeit, 6.Jg., 1/1991, S. 9-15.

(gemeinsam mit Peter MALINA): Katholische JournalistInnen Österreichs im Spannungsfeld Gesellschaft, Medien und Kirche. Ergebnisse einer Umfrage. In: Medien & Zeit, 5.Jg., 4/1990, S. 23.

(gemeinsam mit Oliver RATHKOLB): "Was unsere Zeit vor allem braucht, ist Geist der Ver­söh­nung, der Volksgemeinschaft." Ein Beitrag zur Biographie des Journalisten Alfons Dalma. In: Medien & Zeit, 4.Jg., 1/1989, S. 18-26.

"Das waren Sätze, die uns wirklich ins Tiefste erschreckt haben." Ein Gespräch mit der Publizi­stin Hilde Spiel über das Bedenkjahr 1988 und den umstrittenen René Marcic-Preis für Publizi­stik. In: Medien & Zeit, 4.Jg., 1/1989, S. 13-17.

"... würde ich heute vielleicht anders entscheiden." Ein Gespräch mit Univ.-Prof. Dr. Heinz Pürer, Mitglied der Jury des "René Marcic-Preises". In: Medien-Journal, 12.Jg., 4/1988, S. 197-199.

"... und schon gar nicht als ein besonders origineller Beitrag zum Bedenkjahr gedacht." Ein Gespräch mit Prof. Kurt Wessely, Mitglied der Jury des "René Marcic-Preises". In: Medien-Journal, 12.Jg., 4/1988, S. 200-203.

(gemeinsam mit Theo VENUS): "... wie's ihm ums Herz ist." Eine Radioreportage zum Ju­den­pogrom "Reichskristallnacht". Ausgestrahlt vom Sender Wien am 10. November 1938. Eine Dokumentation der Reportage sowie die Biographie des Reporters Eldon W. A. Walli. In: Medien & Zeit, 3. Jg., 3/1988, S. 31-33.

"...daß das eine grausige Situation ist". Die Freunde im Exil und ich hier als Journalist im "Dritten Reich". Ein Gespräch mit Milan Dubrovic. In: Medien & Zeit, 3. Jg., 2/1988, S. 8-12.

(gemeinsam mit Hannes HAAS): Österreichische Journalisten über ihr Exil. Eine Umfrage (Teil 2). In: Medien & Zeit, 3. Jg., 2/1988, S. 13.

(gemeinsam mit Hannes HAAS): Das Exil österreichischer Journalisten durch "Ständestaat" und "Drittes Reich". Anmerkungen zur Forschungssituation sowie eine Umfrage. In: Medien & Zeit, 3. Jg., 1/1988, S. 21-24.

Verdränger als Aufarbeiter? Der Beitrag österreichischer Medien zum Bewußtseinsstand über Österreich(er) unter dem NS-Regime. In: Politische Bildung, 9. Jg., 4/1987, S. 227-231 (unter demselben Titel etwas gekürzt nachgedruckt in Schulheft Nr. 49/1988 zum Thema "Erinnerungs­arbeit 1938/88", S. 73-80).

Informationsbeamte am Bildschirm? Der Wandel des aktuellen österreichischen (Print-) Journa­lismus. In: Medien-Journal, 11. Jg., 3/1987, S. 101-103.

Die gescheiterte Alternative. Das Modell der Sozialisierung der Betriebsgewinne einer Zei­tung am Beispiel der "Salzburger Nachrichten" (1945-1960). In: Medien & Zeit, 2. Jg., 2/1987, S. 17-30.

Neue Wege - alte Pfade. Thesen zum Wandel journalistischer Kulturen in Österreich. In: Medien-Journal, 11. Jg., 1/1987, S. 8-14.

Oda Olberg-Lerda. "Die beste sozialistische Journalistin". In: Medien & Zeit, 2. Jg., 1/1987, S. 17-21.

Die Journalistinnen. Urteile von Zeitgenossen. (Dokumentation) In: Medien & Zeit, 2.Jg., 1/1987, S. 22-28 (auszugsweise nachgedruckt unter dem Titel Verhält sich Eva richtig? Wie Journalistinnen beurteilt werden In: multiMEDIA, 9.8.1987, S. 8).

Der Fall "Basta" - Erzbischof Groer. In: Medien-Journal, 10.Jg., 4/1986, S. 192-197.

Österreichische Nachkriegsjournalisten (1945-1947). Kollektivbiographische Studie zur Konti­nuität zu NS-Ära, "Ständestaat" und Erste Republik. In: Medien-Journal, 10. Jg., 1-2/1986, S. 65-70.

Otto Schulmeister 70: Materialien zur Vergangenheit. In: Medien & Zeit, 1. Jg., 1-2/1986, S. 75-83.

Entnazifizierung der Pressejournalisten. Die Maßnahmen der österreichischen Journalisten­gewerkschaft (1945-1949). In: Medien-Journal, 9. Jg., 4/1985, S. 2-12.

(gemeinsam mit Wolfgang DUCHKOWITSCH und Oliver RATHKOLB): Berichterstattung über Krieg und Frieden im 20. Jahrhundert. In: Medien-Journal, 8. Jg., 4/1984, S. 24-29.


Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0