Logo der Universität Wien
Sie sind hier:>Universität Wien >Fakultät für Sozialwissenschaften>Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft

Forschungsprojekte und Expertisen

Auswahl

"Projekt Printbus" - Leitung des Projektes gemeinsam mit Wolfgang Wais. Beitrag der Universität Wien zu den Wr. Festwochen, Mai 1983. Auftraggeber: Wr. Festwochen.

"Kulturtechnik Lesen" - Projekt des Instituts f. Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien, Leitung: Univ.-Prof. Dr. W.R. Langenbucher. Im Auftrag des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung. Wien 1984.

Kommunikationswissenschaftlich-historisches Forschungspraktikum: Propaganda und Gegenpropaganda. Zum kommunikativen Kampf gegen ein geschlossenes Mediensystem. (Leitung: Univ. Prof. Dr. M.Gottschlich). Wien 1984/85.

"Kindergänge durch den Medienalltag". Im Auftrag der Niederösterreichischen Gesellschaft für Kunst und Kultur, 1986.

Medienbericht III: Massenmedien in Österreich. Projekt des Instituts f. Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Salzburg. Durchführung des Teilprojektes: Kabel TV in Österreich. Im Auftrag des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung.Wien 1986.

Koordination und redaktionelle Leistung: Österreichisches Jahrbuch für Kommunikationswissenschaft 1985. Projektnehmer ÖGesPuK. Im Auftrag des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung. Wien 1985.

Koordination und redaktionelle Leistung (gem. m. K. Luger): Österreichisches Jahrbuch für Kommunikationswissenschaft 1986/87. Projektnehmer ÖGesPuK. Im Auftrag des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung. Wien 1986f.

Medizinberichterstattung in österreichischen Tageszeitungen. Expertise für das Projekt "Recherchefeld Wissenschaft", Leiter: Otfried Jarren und Gerhard Vowe, Freie Universität Berlin, Fachbereich Kommunikationswissenschaften. 1988 März bis September.

"Veränderungen der Rechercheleistung und ITS" - Inhaltsanalyse "Die Presse" – Vergleich zweier Kunstwochen vor und nach der Einführung von ITS (Im Auftrag der ARGE Medien, Wien 1989), 91 S.

OECD-Studie (gem. m. Holger Rust): Higher Education and Employment. The Changing Relationship. The Case of the Humanities and Social Sciences. 1990. - Fallstudie über die Praxistauglichkeit der österreichischen Kommunikationswissenschaft. Im Auftrag des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung.

Seit 1989 kommunikationswissenschaftliche Praxiskooperationen in den Bereichen Medien- und Unternehmensberatung (Relaunch, Kommunikationsstrategien und Interne Kommunikation): u.a. AZ, Neue Vorarlberger Tageszeitung

1990-93: Mitarbeit "Nationalsozialismus in der österreichischen Medienrealität 1933-1938." Auftraggeber: BMfWF; Durchführung: Arbeitskreis für historische Kommunikationsforschung; (Projektleiter: W. Duchkowitsch)

1992-2001 wissenschaftlicher Berater für den Bereich Öffentlichkeitsarbeit der Oesterreichischen Nationalbank (Schwerpunkte: Kampagne zur Einführung des Euro, Kommunikatives Controlling, Kommunikations- und Medientraining, Koordination von Maßnahmen der internen Kommunikation und kommunikationswissenschaftliche Supervision.)

PR- und Medientraining. Eine Expertise zum Bereich Ausbildung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der OeNB. Auftraggeber OeNB, 1993.

Universitäten und Wissenschaftsförderung. Eine Expertise im Auftrag der OeNB, 1993.

1993/94: Die Geschichte des Instituts für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien 1942-1992; Konzepterstellung (gem. m. F. Hausjell, W. Duchkowitsch); Auftraggeber: BMfWF; Projektleitung: O.Univ.Prof.Dr. Wolfgang R. Langenbucher.

Interne Kommunikation. Ziele, Maßnahmen und Medien. Eine Expertise im Auftrag der OeNB, 1993.

Internationale Bibliographie: Österreichische Photographie. Projektleitung: Hannes Haas, Mitarbeiter: Carl Aigner u.a. (1.7.1993-30.6.1995); FWF.

Kultursponsoring – ein neues Instrument der Corporate Communications. Studie im Auftrag der OeNB, 1993.

1995: Mitarbeit am Assessment-Center des Redaktionslehrganges Magazinjournalismus profil-Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (Leitung: Univ. Prof. Dr. Thomas A. Bauer); aufgrund der eklatanten Unterrepräsentation von Frauen zugunsten von Mag. Dr. Johanna Dorer zurückgetreten.

1995: Kommunikationswissenschaftliche Begutachtung und Bewertung der eingereichten Arbeiten: "Journalismuspreis des Bundesministeriums für Jugend und Familie 1995" zum Thema: "Toleranz in der Familie" (gem. m. R. Burkart)

Europaforschung: 03.2004-03.2005 Mentor des Projekts: Europeanisation of the Austrian Public Sphere. Institutional Structures, Media Attention, Public Discourse & the Contribution of New Media (NODE – New Orientations for Democracy in Europe)

2006: (Mitveranstalter): Suizid und Medien: ....berichten oder nicht berichten ....? Eine interdisziplinäre Vortragsreihe der Initiative Qualität im Journalismus und des Kriseninterventionszentrums Wien. Wien, IPKW, 22.09.2006.

2007-2008: Projektleitung: Jüdische Journalisten und Journalistinnen in Österreich 1848-1945. Bearbeiter: Dr. Theodor Venus. Finanzierung durch den Nationalfonds der Republik Österreich sowie durch den Zukunftsfonds der Republik Österreich.

2009-2010: Projektleitung: Cyber-Stalking. (gem. mit Donauuniversität Krems). Unterstützt durch das Bundesministerium für Inneres / KIRAS.

2011-2012: Projektleitung: "Medienpolitische Weichenstellungen in Österreich – Rückblick und Vorausschau. Ein ExpertInnen-Delphi zur Medienpolitik." Mitarbeit: Cornelia Brantner et al. Unterstützt durch das Bundeskanzleramt der Republik Österreich

2011: Projektleitung gem. mit Wolfgang Duchkowitsch: Cyberstalking – Österreichweite Studie zum Cyberstalking Verhalten (Projektpartner: Donau-Universität Krems, Universitätslehrgang für Informationsrecht und Rechtsinformatik der Universität Wien)
Unterstützt durch das Bundesministerium für Inneres / KIRAS

2011: Projektleitung Hannes Haas, Koordination: Stefan Ossmann und Cornelia Herrmann M.A., Masaryk Universität Brünn: Medien in Österreich. Kooperationsprojekt mit der Masaryk Universität Brünn (CZ). Unterstützt durch die "AKTION Österreich - Tschechische Republik" - ein Programm zur Förderung der bilateralen Zusammenarbeit in Bildung und Wissenschaft im Tertiärbereich. Die AKTION wurde 1992 als gemeinsames Programm der Bildungsministerien beider Länder gegründet.

2012 Projektleitung: Evaluierung der Presseförderung in Österreich. Status, Bewertung, internationaler Vergleich und Innovationspotenziale. Mitarbeiter: Bernadette Kneidinger, Christian Steininger. Unterstützt durch das Bundeskanzleramt der Republik Österreich


Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0