Logo der Universität Wien
Sie sind hier:>Universität Wien >Fakultät für Sozialwissenschaften>Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft

Symposium 'Discrimination sells?! - Werbeethik und Werbekritik heute'

Das Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft lädt am 27.02.14 zum Symposium ein.

Das Symposium wird gemeinsam mit der Frauenabteilung der Stadt Wien (MA 57), dem Österreichischen Werberat und der Werbewatchgroup Wien ausgerichtet. 

Zeit & Ort: 

27.02.2014 von 9-18 Uhr

Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Währinger Straße 29, 1090 Wien

Wir ersuchen um Ihre Anmeldung bis 21.02.2014 mit Bekanntgabe des gewünschten Workshops unter oeffentlichkeitsarbeit@ma57.wien.gv.at

Für Verpflegung wird gesorgt.

Offizielle Einladung


Werbung ist Teil der massenmedial vermittelten Populärkultur. Werbung ist präsent und normiert. Sie erzeugt und spiegelt gesellschaftliche Trends wider. Warum fehlt Werbung so oft eine emanzipatorische Genderperspektive und warum sind wir diskriminierenden Werbebildern ausgesetzt? Welche Gestaltungselemente werden heute in der Werbung genutzt und wie wirken sich diese individuell, aber auch gesellschaftlich aus? Das Symposium versucht einen kritischen Dialog zwischen Werbetreibenden, Kreativen, WissenschaftlerInnen und Zivilgesellschaft zu ermöglichen und dabei Alternativen zum Mainstream zu denken.


 PROGRAMM

Ab 8.30 Uhr Registrierung

HS1

9.00 Uhr Begrüßung

Klaus Schönbach (Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft, Universität Wien)

Sandra Frauenberger (Wiener Stadträtin für Integration, Frauenfragen, Konsumentenschutz und Personal)

9.30 Uhr Keynote: Inhalte und Wirkungsweisen ethisch fragwürdiger Werbung: Ein Überblick

Jörg Matthes (Professor für Werbeforschung und Vorstand am Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft, Universität Wien)

Ko-Referate

Ulli Weish und Kati Förster (beide Institut Publizistik und Kommunikationswissenschaft, Universität Wien)

11.00 Uhr Kaffepause

11.30 Uhr Podiumsdiskussion mit anschließender Publikumsdiskussion

Werbetrends und Werbeethik im Spannungsfeld von KonsumentInnenkritik und Selbstregulation

Esther Greussing (Österreichischer Werberat)

Traude Kogoj (Werbewatchgroup Wien)

Dieter Pivrnec (Österreichischer Werberat – Lowe GGK)

Gabriele Stanek (Österreichischer Werberat – echo medienhaus)

Michael Straberger (Österreichischer Werberat – straberger conversations)

Moderation Wolfgang Wilhelm (Wiener Antidiskriminierungsstelle für gleichgeschlechtliche und transgender Lebensweisen und Werbewatchgroup Wien)

13.00 Uhr Mittagspause

14.30 – 16.30 Parallele Workshops (SR3, SR4, HS1)

Generation Sorglos? Über Jugendliche, tradierte Rollenbilder und neue Identitätsentwürfe

        Kati Förster und Cornelia Brantner (Universität Wien)

(Mehrfach)Diskriminierung in der Werbung: Widerstand gegen Stereotypisierungen und öffentliche Erniedrigung

        Simon Inou (M-Media) und Claudia Throm (Frauenabteilung Stadt Wien)

Populärer Sexismus: Werbeästhetik im Spannungsfeld von Kunst und Kommerz

        Rosa Reitsamer (Universität für Musik und darstellende Kunst Wien)

16.30 Pause

17.00 Abschlussrunde: Werbekritik heute und morgen – Herausforderungen und Perspektiven

        Diskussion mit Rosa Reitsamer, Simon Inou und Kati Förster

Ab 18 Uhr Get together


 

           


Sponsored by:

                       


Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0