Logo der Universität Wien
Sie sind hier:>Universität Wien >Fakultät für Sozialwissenschaften>Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft

Abgeschlossene Drittmittelprojekte


Hajo Boomgaarden, Klaus Schönbach, Katharina Kleinen-von Königslöw, Dominic Nyhuis, Jakob Eberl, Martin Haselmayer, Carina Jacobi & Ramona Vonbun: Austrian National Election Study (AUTNES): The Media Side, FWF, 3 Jahre, Dauer: 2013 bis 2015, gefördert durch den FWF.

Die AUTNES-Medienanalyse untersucht die Berichterstattung der Massenmedien im Wahlkampf für die Nationalratswahl 2013.  Mithilfe des AUTNES-Teilprojekts "The supply side" lässt sich überprüfen, was aus den Kommunikationsbemühungen von Parteien und KandidatInnen in den Medien geworden ist. Die "demand side" liefert Daten über Mediennutzung und deren Effekte in der Wählerschaft.


Thomas A. Bauer, Mitarbeit Stefan Ossmann / Jakob Gurschler: Crossmedia und Qualitätsjournalismus (mit Passau, Moldawien, Rumänien, Ukraine) TEMPUS

Dauer: 2012 bis 2015

Im auf 36 Monate ausgelegten TEMPUS-Projekt "Crossmedia und Qualitätsjournalismus" sind unter der Leitung der Universität insgesamt 12 Universitäten aus den Ländern Deutschland, Rumänien, Österreich, Moldawien und der Ukraine, sowie 13 weitere Partner aus der Medienwelt, der Politik sowie dem NGO-Bereich vertreten. Das Ziel des Projektes ist die Entwicklung und Implementierung eines Master-Studienlehrganges in Moldawien und der Ukraine. Das Publizistik-Institut ist für die Qualitätskontrolle zuständig, monitorisiert die österreichischen Partner ("Medienhaus" & Tageszeitung "Die Presse") sowie die Grantholder-Universität in Passau und ist Mitglied der Steering Group.


Axel Maireder und Stephan Schlögl: Towards an Analytics of Networked Publics (TANEP), gefördert durch Industrie/Public Foundation Förderung: Methodologische Grundlagenforschung und Methodenentwicklung für die Analyse der Entstehung und Entwicklung von Netzöffentlichkeiten, mit Fokus auf (manifeste) Kommunikationsstrukturen und deren Dynamik. Die Forschung erfolgt in Zusammenarbeit mit Softwareentwicklern und auf Basis vielfältiger aktueller Fallbeispiele aus politischer Kommunikation und Marktkommunikation.


Gerit Götzenbrucker und Peter Purgathofer / Mitarbeit Vera Schwarz, Fares Kayali, Jürgen Pfeffer, Barbara Franz: Serious Beats – Internet use and friendship structures of young migrants in Vienna (mit Technischer Universität Wien, Rider University New Jersey und Carnegie Mellon University Pittsburgh), Dauer: 2011 bis 2013, gefördert durch WWTF: Im Rahmen des trans-disziplinären Projektes "Serious Beats – Internetnutzung und Freundschaftsstrukturen von jungen MigrantInnen in Wien. Im Zuge einer Analyse der integrationsstiftenden Potenziale von sozialen Netzwerken und Online Spielen" wurde ein Online Spiel ("YourTurn! Das Video-Spiel" auf Facebook www.yourturn.fm) für Wiener Jugendliche entwickelt und veröffentlicht, das auf der Basis innovativer Aktionsforschung die Themen Migration und Diversität beleuchtet.

Weblink


Gerit Götzenbrucker und Margarita Köhl: Networked youth: Mobile media and social networks (mit Silpakort University Bangkok), Dauer: seit 2010, gefördert durch ASEA UNINET: In einem seit Ende 2008 laufenden kulturübergreifenden ASEA Forschungsprojekt der Universität Wien in Kooperation mit der Silpakorn Universität Bangkok werden in unterschiedlichen Erhebungsschritten und mittels diverser Methodendesigns kulturübergreifende Effekte von Freundschaftsanbahnung, Beziehungsgestaltung und Emotionskulturen in sozialen Netzwerken des Internet untersucht.


Hannes Haas (Projektleiter), Mitarbeit: Bernadette Kneidinger, Christian Steininger: Evaluierung der Presseförderung in Österreich. 2011 bis 2012, gefördert durch das Bundeskanzleramt der Republik Österreich: Status, Bewertung, internationaler Vergleich und Innovationspotenziale.

Weblink


Cornelia Brantner, Mitarbeit Andreas Hess: Berichterstattung Kriminalstatistik. Dauer: 2012-2013 Gefördert durch BMI: Die Studie im Auftrag des Bundesminsterium für Inneres analysiert die Berichterstattung und den Diskurs über die Kriminalitätsstatistik in elf österreichischen Tageszeitungen und jeweils zwei Tageszeitungen aus Deutschland und der Schweiz sowie UserInnen-Debatten in ausgewählten Onlinezeitungen. Mit einer quantitativen Inhaltsanalyse werden alle Beiträge zur Kriminalstatistik im Untersuchungszeitraum Juni 2008 bis Mai 2012 auf Artikel- und Aussagenebene untersucht.


Klaus Schönbach, Kati Förster und Katharina Kleinen von Königslöw: Image der Universität Wien in der Bevölkerung, Unternehmen und bei ihren MitarbeiterInnen. Dauer: 2012-2013, gefördert durch die Universität Wien.


Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0